Seelsorge

Seelsorge ist die Muttersprache der Kirche.
Wer im Auftrag Jesu Christi mit den Menschen im Gespräch ist, der hat ein offenes Ohr für ihre Freude und ihr Leid, ihre Hoffnungen und ihre Ängste. Seelsorge geschieht in unserer Gemeinde tagtäglich: Menschen hören zu, bringen ihre Lebens- und Glaubenserfahrungen ins Gespräch um einander zu helfen – im Leben und im Glauben. In dieser alltäglichen Seelsorge hat auch die Seelsorge der Hauptamtlichen ihren Platz. Dabei kommt dem Seelsorgegespräch mit einem Pfarrer oder einer Pfarrerin eine besondere Bedeutung zu, weil es sich mit ihrem Amt verbindet. Pfarrerinnen und Pfarrer und auch Prädikantinnen und Prädikanten nehmen ihren Seelsorgedienst wahr geschützt durch das Seelsorge- und Beichtgeheimnis. Dadurch ist ein Raum des Vertrauens eröffnet, der von den Seelsorgerinnen und Seelsorgern in besonderer Weise gewahrt wird und auch von staatlichen Stellen geschützt wird. Wenn Sie ein seelsorgliches Anliegen haben, können Sie sich also gerne an die Pfarrerin oder die Pfarrer wenden.